Logo NEUHAUS Akustische Architektur

Inès Neuhaus

*1970 in Linz, Österreich

  • Gymnasium in Linz
  • Studium Musiktheorie am Bruckner Konservatorium Linz
  • Studium Musik- und Medientechnologie an der Musikuniversität Wien und am Bruckner Konservatorium Linz
  • Weiterführende Studien in Elektroakustik am IRCAM, Paris
  • Zertifizierte Akustikerin (MIOA), Institute of Acoustics/GB

Inès Neuhaus begann ihre Karriere im musikalischen Bereich (1993-2002) und wurde unter ihrem Geburtsnamen Inès Kargel für grossformatige Raum-Klang-Installationen und elektroakustische Kompositionen bekannt, die mit der Architektur und Raumakustik spezieller Innen- und Aussenräume arbeiten. Zu ihren Auftraggebern zählten Polyfelt Geosynthetics, Bundesland Oberösterreich, Stadt Linz, Burgtheater Wien, Klangturm Swiss Expo.02, ORF, Sender Freies Berlin, SRF, Oberösterreichische Landesausstellung, Europäischer Bildungskongress, Landestheater Linz, Anton Bruckner Centrum/A. Ihre Werke wurden in Europa, den USA, Brasilien und China präsentiert und mit renommierten Preisen ausgezeichnet (u.a. Staatsstipendium für Komposition der Republik Österreich, 2001). Sie war Composer in Residence an der Musikuniversität Graz/A und Gastdozentin am Sechuan Conservatory in Chengdu/China.

Seit 2001 arbeitet sie mit Fabian Neuhaus zusammen, 2003 folgte die Gründung des gemeinsamen Unternehmens: ursprünglich Sonic Atelier, heute NEUHAUS Akustische Architektur mit Sitz in der Nordwestschweiz. In mehrjähriger Forschung zum Zusammenhang zwischen Architektur / Städtebau und der akustischen Qualität von Umgebungen entwickelte das Team einen ganzheitlichen architektonischen Ansatz zur Lösung von Lärmproblemen und Gestaltung von akustisch hochwertigen Innenräumen und Stadträumen. Seit 2006 ist das Planungs- und Gestaltungsbüro international im öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereich tätig, insbesondere im Zusammenhang mit der Gestaltung von gemeinschaftlich genutzten Innen- und Aussenräumen. Zu den Auftraggebern von NEUHAUS zählen die Schweizer Kantone Zürich, Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Aargau, Bundesland Oberösterreich, Silhouette International, ABB, Vitra, Novartis, Belimo Automation, Berner Fachhochschule, Österreichisches Papiermachermuseum, Sehbehindertenhilfe Basel, Klavierwerkstatt René Waldhauser, L'Art du Son, Fürst Starhemberg'sche Familienstiftung, Waldhauser + Hermann Ingenieure, Barcelo Baumann Architekten und Blaser Architekten.

Auszeichnungen:

  • The European Soundscape Award 2014, 3. Platz: Stadtmodell Acoutopia – Stadt & Klang
  • Swiss Art Award für Architektur Nominierung 2007: Pavillon Resonanzraum Stadt
  • Manor Kunstpreis 2006: Stadtmodell Acoutopia – Stadt & Klang
  • Werkbeitrag des Kantons Aargau 2004: Forschungsaufenthalt in Paris
  • Förderpreis von Stadt und Kanton Schaffhausen 2003: Soundscape-Projekt Mono 1/03
  • Anton Bruckner Stipendium, Österreich 2003
  • Staatsstipendium für Komposition der Republik Österreich 2001
  • Stipendium der Akademie der Künste Berlin 1999
  • Kunstförderungspreis der Stadt Linz 1999
  • Talentförderungspreis des Landes Oberösterreich für Komposition 1996

∧ nach oben