Logo NEUHAUS Akustische Architektur
  • "Au lieu de lutter après coup contre les nuisances sonores, on peut intégrer la dimension acoustique dans le projet dès le début, défend l'acousticien soleurois. Au lieu de subir le bruit, maîtrisons le son."

    Le Temps, Les villes en quête d'harmonie sonore, von Olga Yurkina, 2. Mai 2017

    > zum Artikel (PDF)
    > zum Artikel (Online-Version)
  • "Eine bessere Aufenthaltsqualität im Strassenraum für Menschen und Tiere wäre möglich: durch vielfältige Raumbildungen, unterschiedliche Grössen, Proportionen und Materialien. Das sagen die Akustik-Pioniere Inès und Fabian Neuhaus."

    Radio SRF 2, Was tun gegen den Lärm in der Stadt?, von Corinne Holtz, 26. April 2017

    > zum Radiobeitrag
  • "Der soeben eröffnete Pierre Boulez-Saal in Berlin ist das jüngste Beispiel eines Konzertsaals in Arena-Form. Die Akustiker Inès und Fabian Neuhaus hinterfragen den neuen Trend im Musikbereich."

    Radio SRF 2, Künste im Gespräch: Neue Perspektiven von Mittendrin, von Corinne Holtz, 9. März 2017

    > zum Radiobeitrag
  • "Inès und Fabian Neuhaus haben auf eindrückliche und überzeugende Weise meine Werkstatt zum Konzertsaal gestimmt."

    René Waldhauser, Klavierbauer, Liestal/CH

    > weiterlesen
  • "Als wir ganz von hinten in den langen, schmalen Raum traten, war dieser voll bis auf den letzen Platz. Ohne noch zu sehen was auf der Bühne vor sich ging, hatten wir das Gefühl als stünden wir in der ersten Reihe. Das Auge sah nur viele Leute, das Ohr vernahm Klänge voller Schönheit. Durch und durch ein gelungenes Werk."

    Katrin Baumann und Jordi Barcelo, Barcelo Baumann GmbH Architekten BSA, Basel, zur akustisch neu gestalteten Klavierwerkstatt René Waldhauser in Liestal/CH, die auch als Konzertsaal dient  barcelobaumann.ch

  • "... An der Eröffnung war ich dann schon beim ersten Wort von der Bühne völlig verblüfft: Ohne Mikrofon und im normalen Gesprächston war die Ansage des Hausherrn nicht nur bestens verständlich, sondern klang bei vollem Saal auch ganz hinten nah und präsent. Und genauso gut war dann auch der Sound beim Konzert."

    Walter Widmann, dipl. Architekt ETH/SIA, Basel, zur akustisch neu gestalteten Klavierwerkstatt René Waldhauser in Liestal/CH, die auch als Konzertsaal dient

    > weiterlesen
  • "Resonanzräume erkunden, hören, wie die Stadt klingt. Das war das Ziel der Klangspaziergänge in verschiedenen Städten. Anlass war der Internationale Tag gegen Lärm. Und dieser Lärm wird auch als Auftrag für Stadtplaner und Architekten verstanden. ... Wie wenig es braucht, um positive Effekte zu erzielen, beweist Inès Neuhaus am Beispiel zweier Fassaden. ... Die Spaziergangsteilnehmer waren allesamt begeistert."

    Baublatt Nr. 21/2016 und Kommunalmagazin Nr. 3/2016, von Frédéric Zwicker

    > zum Artikel: Baublatt Nr. 21/2016 (PDF)
    > zum Artikel: Kommunalmagazin Nr. 3/2016 (PDF)
  • "Phänomenal, dass die offenen Ohren die Augen öffnen und man einen Raum auch visuell anders wahrnimmt! Mir habt Ihr auf jeden Fall einmal mehr gezeigt, wie stark die akustische Wahrnehmung, vor allem, wenn man sie sich bewusst macht, die visuelle prägt und verstärkt und ganzheitlicher macht."

    Dr. Hans Joerg Zumsteg, www.kappakultur.ch, zum Sighthearing durch die gebauten Resonanzräume der Stadt Baden

  • "Zum Tag gegen Lärm 2016 haben Inès Neuhaus und Fabian Neuhaus 35 Interessierte auf ein "Sighthearing" durch die Stadt Baden mitgenommen. Gemeinsam mit den beiden Akustikern sind wir in die Resonanzräume von Baden eingetaucht und haben Erstaunliches festgestellt."

    Umwelt Aargau Nr. 71, Artikel Wie klingt Baden?, von Heiko Loretan, Inès Neuhaus und Fabian Neuhaus, Mai 2016

    > zum Artikel (PDF)
  • "Eine Werkshalle wie eine Stradivari?! Heute erlebe ich täglich, wie hervorragend Neuhaus diese Theorien in die Praxis umgesetzt haben ..."

    Klaus Schmied, Vorstandsdirektor Silhouette International Schmied AG, Linz/A

    > weiterlesen
  • "Ein Glücksfall, weil Inès Neuhaus und Fabian Neuhaus nicht nur radikale und originelle Theorien entwickeln, sondern im gestalterischen Teil ihrer praktischen Arbeit alle Sinne unmittelbar ansprechen."

    Musik & Theater, Jürg Odermatt, November 2006

    > weiterlesen
  • "Die gelungene Vereinigung von Akustik und plastisch-gestalterischer Ästhetik."

    Tages Anzeiger Zürich, Caspar Schärer, Bericht zum Stadtmodell Acoutopia – Stadt & Klang, 26. Februar 2006

    > weiterlesen
  • "Bereits nach dem Aufhängen der Seitenelemente und später der freihängenden Elemente stellten sich positive Gefühle und Reaktionen ein. ... Immer mehr stellte ich fest, dass die Geräuschwahrnehmung angenehmer geworden ist, sie war nicht mehr so schallend und sich überschlagend. Man verstand das normal gesprochene Wort viel besser ..."

    Siegfried Wögerbauer, Meister Kunststoff Spritzen, Silhouette International Schmied AG, Linz/A

    > weiterlesen
  • "Für mich als Einsteller ist es toll, ich kann jetzt die einzelnen Maschinen genau orten und hören, ob jede richtig läuft."

    Ein Mitarbeiter von Silhouette International Schmied AG, Linz/A

  • "Man betritt diese Stadt mit ihren Wegen, Plätzen und einem Wahrzeichen staunend und befindet sich mittendrin im Geräuschraum, taucht ein in eine andere Welt und lernt das Hören neu. ... Jeder Schritt ein Klangbild."

    Schaffhauser Nachrichten, Edith Fritschi, Bericht zum Stadtmodell Acoutopia – Stadt & Klang, 3. März 2006

    > weiterlesen
  • "Acoutopia ist eigentlich eine weitere dieser unsichtbaren Städte. Nämlich eine Verkörperung der akustischen Eigenschaften von Städten ... In diesem Sinne bildet die Ausstellung Acoutopia den längst fälligen Band 2 zu Calvinos Unsichtbaren Städten."

    Dr. Roger Fayet, Direktor Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, vormals Direktor Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen/CH, in seiner Eröffnungsrede zum Stadtmodell Acoutopia – Stadt & Klang

    > weiterlesen
  • "Wer nach dem Besuch dieser Ausstellung auf die Strasse tritt, wird diese mit Sicherheit mit wacheren Ohren erleben als zuvor."

    Schaffhauser AZ, Peter Pfister, Bericht zum Stadtmodell Acoutopia – Stadt & Klang, 2. März 2006

    > weiterlesen
  • "Früher konnte man sich in dieser riesigen Halle richtiggehend verloren fühlen. Jetzt ist die Akustik so, dass man Ort für Ort durch die Ausstellung begleitet wird. Man kann sich im Ablauf gut orientieren und jeder einzelne Bereich wirkt charakteristisch und interessant und bietet ein Erlebnis."

    Sonja Neumayer, Direktorin Österreichisches Papiermachermuseum, Laakirchen-Steyrermühl/A

  • "Encore toutes mes félicitations pour la magnifique exposition que vous avez réalisée."

    Philippe Nordmann, Verwaltungsratspräsident Maus Frères S.A., Genf/CH, Stifter des Manor-Kunstpreises, zum Stadtmodell Acoutopia – Stadt & Klang

∧ top