Logo NEUHAUS Akustische Architektur
Produktionshalle Automatisierter Spritzguss, Silhouette International

Silhouette International, Produktionshalle Automatisierter Spritzguss mit architektonischen Ergänzungen von Neuhaus.

Der Brillenhersteller Silhouette International ist mit der Marke Silhouette weltweit führend bei leichten Brillen und ist zudem der Designer und Hersteller von adidas eyewear. Die Brillen des österreichischen Familienunternehmens mit 1500 Angestellten zeichnen sich aus durch eine individuelle Designsprache, beste Materialien und neueste Technologien.

In der 2007 errichteten Halle für automatisiertes Spritzgiessen – dem zehnten Produktionsraum, mit dessen Optimierung wir von Silhouette International beauftragt wurden – werden feine, hochkomplexe Kunststoffteile hergestellt. Die Maschinen müssen dafür sehr präzise eingestellt und der Produktionsprozess permanent überwacht werden. Obwohl die Bauweise der Halle neuesten Standards entsprach (inkl. absorbierendem Deckenaufbau), führte die Akustik von Beginn weg zu Problemen. Erfahrene Mitarbeiter hatten mit übermässiger Ermüdung, Schwindel und Kopfschmerzen zu kämpfen. Gehörschutz half nicht, sondern machte die Zustände noch schlimmer.

Im Zuge unserer Analyse erlebten wir selbst, dass man beim Betreten der Halle die Situation nicht unbedingt als laut empfand, jedoch bereits nach einer Viertelstunde ein Schwindelgefühl einsetzte und es zunehmend schwieriger wurde, sich zu konzentrieren. Versuchte man sich verbal zu verständigen, war dies selbst auf geringe Distanz nur mit grosser Anstrengung möglich.

Der durchschnittliche Schalldruckpegel in der Halle lag zwar mit 80 dB(A) nur knapp unterhalb dessen, was offiziell als Lärmzone eingestuft wird; der Schallpegel war jedoch noch keine hinreichende Erklärung für die Situation. Die grössten akustischen Probleme bestanden in der Art der Schallausbreitung und der fehlenden akustischen Transparenz bzw. dem undurchsichtigen Klangbrei. Einzelne Geräusche, z.B. eines Kunststoff-Häckslers oder der Kranbrücke, konnten alles andere übertönen und wirkten besonders in grösserer Entfernung von der Schallquelle sehr störend. Die Pumpen der Spritzgiessmaschinen klangen in der Halle wie ein nervenaufreibendes, pausenloses "weinerliches Summen".

Um die akustischen Probleme zu lösen, stimmten wir den Raum mit präzise an den Wänden angeordneten, markanten Strukturen aus natürlichen Materialien (Gips, Nadelholz, Zement). Sie bilden einen Kontrast zur restlichen Architektur und machen die Umgebung akustisch vielfältiger und wärmer.

Auf Wunsch des Kunden realisierten wir diese Raum-Strukturierung in Modulbauweise. Der Grund dafür waren die freundlich aussehenden Module, die wir für das Unternehmen entwickelt und bereits mehrfach am Campus eingesetzt hatten. Sie sind vergleichsweise kostengünstig und können von Haushandwerkern gefertigt und montiert werden. Die spezielle räumliche Situation in der Halle erforderte die Konfektionierung einiger Module. Trotzdem lag der Aufwand für die Optimierung des Raums deutlich unter dem, was von der Arbeitsunfall-Versicherung in solchen Fällen als notwendig angenommen wird; es war z.B. im Vergleich zu konventionellen Massnahmen nur ein Drittel der Materialfläche erforderlich.

Durch die gezielten architektonischen Ergänzungen werden dominierende Raumresonanzen ausbalanciert, eine ungünstige Schallausbreitung verhindert und ein hochauflösendes Klangbild geschaffen, das eine differenzierte Wahrnehmung der Ereignisse erlaubt. Heute ist es an jedem Ort im Raum möglich, ohne Anstrengung miteinander zu sprechen und die Performance der einzelnen Maschinen über das Gehör zu überwachen. Vormals dominierende Geräusche wie der Häcksler wirken nirgendwo im Raum mehr störend, was vor der Umgestaltung in diesem Fall selbst für uns kaum vorstellbar war. Durch die Interventionen sank auch der durchschnittliche Schalldruckpegel auf 74 dB(A), was einem Viertel des ursprünglichen Drucks entspricht.

Seit Fertigstellung der Interventionen hat es in dieser Abteilung in Bezug auf die Akustik keine Beschwerden mehr gegeben, und die Mitarbeiter brauchen weniger zusätzliche Pausen als früher, um konzentriert arbeiten zu können.

Produktionshalle Automatisierter Spritzguss, Silhouette International

Links sind Spritzgiessmaschinen sichtbar, rechts und hinten entlang der Wände architektonische Ergänzungen aus weiss-orangen Modulen.

Unsere Methode, den Raum zu stimmen anstatt seinen Klang zu dämpfen – ein Effekt, den der Unternehmensleiter aus Erfahrung mit konventionell behandelten Räumen vermeiden wollte –, hat es ermöglicht, den grosszügigen Charakter der Halle zu stärken und eine sichere Arbeitsumgebung zu schaffen.

Produktionshalle Automatisierter Spritzguss, Silhouette International

Auch Silhouette-Testimonial Patrick Dempsey lacht jetzt wieder.

Präzise platzierte grössere Strukturen geben dem Raum eine Grundruhe: Sie verhindern, dass der Raum im Tieffrequenzbereich monoton resoniert (wummert, dröhnt), was früher in der Halle der Fall war. Wichtig ist hier die richtige Platzierung der Strukturen; ungüstig positionierte Baukörper können das Dröhnen einer Umgebung verstärken.

Produktionshalle Automatisierter Spritzguss, akustische Architektur von Neuhaus, dreidimensionaler Plan

Dreidimensionale Darstellung der architektonischen Interventionen in der Produktionshalle Automatisiertes Spritzgiessen.

Die architektonischen Interventionen in der Halle konnten von Haushandwerkern während des laufenden Betriebs realisiert werden. Zusätzlich zu den Detailplänen erstellen wir dreidimensionale Darstellungen, die es Auftraggebern leicht machen, sich das Resultat vorzustellen, und die Kommunikation mit den Handwerkern vereinfachen.

Produktionshalle Automatisierter Spritzguss, Silhouette International


Um in den Räumen zwischen den glatten Maschinen-Einhausungen die Schallausbreitung und Resonanzen zu regulieren, entwickelten wir Winkel-Elemente aus einfachem Holz, die an exakt festgelegten Positionen stehen. Auf Wunsch der Hallenleitung bilden sie einen fröhlich-orangen Kontrast zu den grünen Maschinen.

Wenn man heute während des Betriebs im normalen Konversationston miteinander spricht, kann man sich kaum noch vorstellen, wie mühsam die Situation vor der Umgestaltung war, als man sich unangenehm nahe kommen und trotzdem fast anschreien musste, um sich verständigen zu können.

Produktionshalle Automatisierter Spritzguss, Silhouette International

Blick über den Roboter in den hinteren Hallenteil, der für verschiedene Feinarbeiten genützt wird und dank der Interventionen nicht abgetrennt werden musste.

In der auffälligen Farbgestaltung wirken die architektonischen Interventionen auch visuell raumprägend und energetisch. Gleichzeitig ist dies eine sehr ökonomische Lösung: Die architektonischen Ergänzungen bestehen aus kostengünstigen natürlichen Materialien, waren einfach zu montieren, und insgesamt wurden mit nur etwa 100 m² Modulen in der 545 m² grossen und 9 m hohen Halle die Lärmprobleme gelöst.

"Eine Produktionshalle wie eine Stradivari?! Heute erlebe ich täglich, wie hervorragend Inès und Fabian Neuhaus diese Theorien in die Praxis umgesetzt haben und wonach ich bis dahin auf der Suche war."  > zur vollständigen Rückmeldung

Klaus Schmied, Vorstandsdirektor Silhouette International Schmied AG

"Abschließend möchte ich mich, und stellvertretend für meine MitarbeiterInnen, bei unserer Firmenleitung und bei Frau und Herrn Neuhaus für die Verbesserung unserer Arbeitsbedingungen bedanken."  > zur vollständigen Rückmeldung

Siegfried Wögerbauer, Meister Kunststoff Spritzen

∧ nach oben